Ein Kommissar, der tippen kann!

Zwei Männer sitzen in einem Büro, einer schreibt auf einer Schreibmaschine; BR

Im Tatort Weißblaue Turnschuhe aus dem Jahr 1973 gibt es eine Szene, in der Gustl Bayrhammer alias Kriminalinspektor Veigl ein Protokoll tippt. Und im Gegensatz zu den sonst üblichen Szenen, in denen Polizeibeamte im Zweifinger-Such-System die Nerven der Verdächtigen und ZuschauerInnen strapazieren, legt Herr Veigl ein tadelloses 10-Finger-blind hin, daß es nur so eine Freude ist! Kein Wunder: Er absolvierte die Kaufmannsschule in München – gelernt ist eben gelernt.

Offscreen 19 is on its way

Offscreen Magazine Issue 19

The new Offscreen issue: get it here

While listening to the new Connected episode 189 you could have heard me shouting: „NO! You are wrong!!!“ when the hosts Federico Viticci, Myke Hurley and Mr Stephen Hackett agreed on the obsolescence of printed magazines.

Whenever I am at a train station visiting the newspaper stand (that normally is a big store) I am sure that there are still many readers of paper products.

What a long preface to announce the upcoming Offscreen issue no. 19. That is available only on awesome smelling paper, bound as a Swiss brochure so you can enjoy reading even more.

………………..
But, of course, the three gentlemen and admired podcasters are correct to say that no one needs Apple’s expected app for digital magazines.

Super Super 5

Der Super5-Füller ist mir schon vor einigen Jahren, als er auf den Markt kam, aufgefallen. Aber als alter hanseatischer Pfeffersack war mir der Versand immer zu teuer.

Jetzt lag der Füller im Schaufenster des schönen pop-up-paper-Geschäfts, und nachdem ich einige Tage um ihn herumgestrichen bin, habe ich ihn mir heute endlich gekauft, mit der „klassischen“ 0,5mm-Feder.

Was mich zuerst überraschte, war sein Gewicht. Er sieht ja sehr nach einem Kunststoffprodukt aus – was er auch ist, und was grundsätzlich nichts schlechtes ist. Doch ist das vordere Teil aus Metall gearbeitet, was den Füller angenehm in der Hand liegen läßt.

Und der Tintenfluß ist großartig – da hat das Produktvideo nicht zu viel versprochen.

InCoWriMo 2018

Ein Briefumschlag mit Briefmarke, einem Kinderpost-Stempel und getippter Aufschrift

Dieses Jahr bin ich beim InCoWriMo dabei. Februar ist
International Correspondence Writing Month. Jeden Tag mindestens ein Post-Ding verschicken. Das können Briefe oder Postkarten sein. Lang oder kurz. Geschrieben, gezeichnet, geklebt. Und das eben 28 Tage. Damit will ich meine etwas eingerostete Postmaschine in Gang bringen.

Joe Van Cleave hatte mich neulich schon mit seinem Video In Praise of the Short Note ermutigt, nicht auf den langen perfekten Brief zu warten, sonder ruhig mal Kleinigkeiten zu verschicken. Damit der Anspruch nicht den Output lähmt.

Mit The Month of Letters Challenge gibt es noch eine zweite Aktion, die nehmen „nur“ 24 Tage, Sonn- und Feiertage sind Ruhetage 🙂

New Year, new tool – the AlphaSmart is in the house

An electronic writing tool with a large keyboard and a small screen, the Alphasmart Neo

This AlphaSmart NEO is awesome. 25 USD + shipping. The 3 AA batteries work for about 700 hours. With no distraction, the effect is like typing with one of my mechanical typewriters, just not that noisy. I use it for my diary – I will try to make writing it a habit. And it is great for a braindump.

And Joe Van Cleave’s idea making file 8 the index is so clever. Thanks to his video I have changed the font to Micro, showing 7 lines with a readable font.

Besides, the NEO can also be used as an external keyboard via USB. Love it.

There are two articles from 2015 about using the NEO: David Kadavy writes about 4 sucky things about this $19 piece of junk that make it AMAZING for writing; and Kevin Eagan’s In Praise of My Alphasmart Neo. Not to forget the AlphaSmart – Writing Tools group at Flickr, counting 1,446 members.

Of course, the firts draft of this was written on my NEO.

2017 – das Jahr, in dem …

A paper in a typewriter, with text:

2017 habe ich mir die erste Tisch-Schreibmaschine gekauft. Tragbare habe ich ja schon „ein paar“, aber die Adler Universal 200 stand schon länger auf meiner „Wenn es sich mal ergibt“-Liste. Auf dem Modell hat Arno Schmidt zuletzt geschrieben – ja, nennt mich Fan Boy … Als ich die Maschine kürzlich für sehr kleines Geld sah, war es so weit.

Sie ist erschreckend groß – immerhin kann mit ihr sogar A4 quer beschrieben werden. Daher wird sie auch das letzte gekaufte Tischmodell bleiben. Aber sie ist so was von toll in Schuß! Ein kleiner Lärm-Test in der Nachbarschaft ergab kein Störpotential – dem großen Erfolgsroman steht also nichts mehr im Weg. Oder Einkaufslisten …

Ein immerwährender Kalender

Startbild Schnuetgen-Video zum immerwährneden Kalender

Das Museum Schnütgen bietet zur aktuellen Ausstellung „Expedition Mittelalter“ einige Videos. Das zum immerwährenden Kalender aus dem Jahr 1584 zuende zu schauen lohnt sich: dort wird das raffinierte Faltsystem gezeigt. Ein paar Jahrhunderte alt, aus Papier – soll noch mal jemand etwas gegen diesen Werkstoff sagen.

Bei der Wikipedia gibt es natürlich einige Informationen zum Thema.