It was a dark and stormy night …

Joe Van Cleave, an inspiring typewriter and photography blogger and youtuber started an assignment series. Every other week he gives out a topic, and then it is ready – steady – type!

This is my first contribution, assignment no 5 is about the phrase “It was a dark and stormy night”. First used by Washington Irving, it became famous and parodied after Edmund Bulwer-Lytton began his novel “Paul Clifford” with this phrase.

A typewritten text

What you can read here is my 1st draft with some corrections, written down in some 15 minutes, so don‘t take it serious 🙂 It was typed on my orange Robotron Cella, designed by Karl_Clauss_Dietel and built from 1983 – 1985 in GDR. The font is the Kristall, one of my favourites.

Welttag des Buches

Zwei Bücher liegen auf einem Holztisch

Heute ist der Welttag des Buches. Auch wenn „Buch“ ja nicht das e-Book ausschließt, sind es bei mir in der Mehrzahl doch die klassischen analogen Exemplare, die ich lese. Ich merke mir da vieles besser, wahrscheinlich, weil der Körper mitliest und sich vieles durch die Textposition und die jeweilige Dicke des Buches mir besser einprägt. 

Die zwei aktuellen Bücher sind David Sax‘ „Die Rache des Analogen“ mit einem etwas reißerischen Titel (und einem leider sehr schlecht lektorierten 2. Kapitel), das keineswegs das Digitale verteufelt. 

Und der mich sehr berührende und anregende Brief-Band Golo Manns. Letzterer ließe sich natürlich auch noch für den Tag des Briefschreibens (1. September) und den Tag der Schreibmaschine (23. Juni) als Fotomotiv verwenden. 

Im ersten Brief, den ich las, entschuldigte sich Golo Mann bei Konrad Adenauer für den maschinengeschriebenen Brief, doch könne er seine Handschrift selbst kaum lesen. Das kann ich von meiner leider nicht behaupten. Ich schreibe nur einfach sehr gern mit meinen mechanischen Schreibmaschinen – dann aber immer mit einem speziell ausgewählten Modell.

Writer’s little helper (Facit TP2)

A typewriter on a table

Today I had help from one of my favourite typewriters, the Facit TP2, writing a letter to a friend. I love this about 50 yrs old machine for the precise work, the workmanship, the crispy font and the great details Swedish engineers thought about. I bought it with the case and the Swinging 60’s manual for just 30 EUR.

Robert Messenger has written a great article about the Facit TP1 and TP2 on his admirable ozTypewriter blog.

How to choose a notebook?

some notebooks on a table

I have a lot of unused notebooks – that is fine. There are beautiful, expensive, unusual but also simple ones. I am a paper addict – no stationery shop that I can pass by without looking for paper or notebooks.

But I also have a lot of started notebooks – and that is not so fine. Being a typesetter’s son I have massive respect for paper – every tiny bit can be used up. And writing with F or EF nibs help to put more words on a sheet of paper.

So every time I start a new project that will take some time a problem comes along: which notebook shall I take? In particular when I don’t want to use the A6 / Fieldnote size but a hardcover in A5 or A4. They normally come with 100 or 240 pages – how can I be sure to fill up so many pages?* There are already too many only half finished books.

Sometimes I start with a spiral notebook or just a stack of paper to get a feeling for the project. When being sure about the project I sometimes migrate the notes. Or just keep the loose sheets in the book.

Do you have any strategy how to choose the perfect book for a project? What do you do with half filled notebooks? Do you have a Pet Notebook Sematary?

……….

*Brad „The Pen Addict“ Dowdy confessed that he has many notebooks filled with just some pages – but this doesn’t help that much.

Wie sucht man ein Notizbuch aus?

Verschiedene Notzbuecher liegen auf einem Tisch

Ich habe eine Menge unbenutzter Notizbücher – das ist prima. Es gibt originell gemachte, teure, schöne – aber auch sehr einfache. Als Papierfreak kann ich selten an einem Papiergeschäft vorbeigehen, ohne nicht wenigstens kurz nach Notizbüchern oder Papieren geschaut zu haben.

Andererseits habe ich auch eine Menge angefangener Notizbücher. Und das ist nicht so prima. Als Sohn eines Schriftsetzers habe ich wohl den Respekt vor Papier geerbt: Kein Schnipsel, der nicht noch für eine Notiz genutzt werden könnte; und mit F- oder EF-Federn bekommt man viel mehr Worte auf ein Blatt Papier …

Mein Problem: Wenn ein neues Projekt beginnt, habe ich manchmal Angst, ein neues Notizheft oder -buch zu benutzen, weil es ja vielleicht nur 1/3 gefüllt wird. Bei den praktischen Muji-Heften oder den Field Notes ist das nicht sooo schlimm – da überschreibe oder erweitere ich einfach den Titel, und 48 der A6-Seiten bekomme ich doch meist voll.

Aber bei manchen Projekten, die über einen langen Zeitraum laufen, hätte ich gern ein schönes, großes und gebundenes Buch. Und wenn das nur ein paar beschriebene Seiten bekommt, liegt ein weiteres angefangenes Notizbuch herum …* Daher beginne ich manchmal mit einem College-Block oder ein paar losen Blättern, und wenn ich dann das Gefühl für das Projekt habe, schreibe ich es noch mal neu in das dann hoffentlich gut ausgesuchte Notizbuch, oder ich lege die Zettel lose dazu.

Wie haltet ihr das? Wie entscheidet ihr euch für das „richtige“ Notizbuch? Habt ihr auch einen Friedhof der Kuscheltiere angefangenen Notizbücher?

—–
*Dazu paßt das Bekenntnis von Brad „The Pen Addict“ Dowdy (ab 29:40), daß er auch zu viele angefangene Notizbücher hat – tröstlich ist das aber nicht.

Pencils on a Christmas tree (not under)

Some golden pencils on a Christmas tree twig

I have a Blackwing Volume description that brought some awesome looking pencils to my house. Like the 344 , the 1138 or the 725.

But the only thing to use these Trump:ish looking Blackwing 530 for seems to decorating a Christmas tree. Pity I don’t have one.

I don’t know: for me a golden pencil seems to be a contradiction in itself. But, of course, “de gustibus non est disputandum”.

My first Typecast

An old black typewriter on a wooden table

I enjoy reading typewriter blogs like Joe Van Cleave’s, Richard Polt’s or Robert Messenger’s (just to name a few). And so, for quite a while I thought about typecasting, but never had a real reason for it. Except, I have some typewriters that I use a lot.

But then, the book “S” by J.J. Abrams and Doug Dorst came along …

A typewritten page

Well, I will see, if I will continue the book for now – there are so many more good books waiting …